Woher kommt es, dass ich bin?

Die Frage beschäftigt den Menschen so lange es ihn gibt. Für viele Jahrhunderte dachten die meisten Menschen, dass am Anfang irgendein Schöpfer bzw. ein Schöpfungsakt steht. Im 19. Jahrhundert änderte sich dies. Der Zufall, die Selektion und Jahrmillionen von Entwicklung übernahmen die Funktion, alles Geschaffene zu erklären.

Das folgende Argument gegen die Ansicht, dass Zufall, Selektion und Zeit die Entstehung des Menschen hinreichend erklären, basiert auf dem Sauerstrofftransport im Körper.

Ich bestehe aus Zellen. (Fast) jede Zelle in meinem Körper muss mit Sauerstoff versorgt werden. Der Sauerstoff wird in der Lunge aufgenommen. Er diffundiert aus der Atmosphärenluft, die ich einatme, über eine feine Membran (eine abgeflachte Zelle) in den Blutstrom. Dort wird der Sauerstoff (O2) von den Hämoglobin-Molekülen aufgenommen. Ein Hämoglobinmolekül besteht aus 4 verschlungenen Eiweissketten (Globine), die je eine Sauerstoffbindungsstelle (Häm) enthalten.

Globin

Abb. 1 - Globin und Hämgruppe

Rote Blutzelle

Abb. 2 - Rote Blutzelle

Eine grosse Menge an Hämoglobin ist nötig, um genug Sauerstoff zu transportieren. Wenn dieses Hämoglobin frei im Blut schwimmen würde, könnte der Sauerstoff nicht über grössere Strecken transportiert werden, das Blut würde dickflüssiger und es gäbe in den kleinsten Gefässen (Kapillaren) Verstopfungen. Dazu könnte nie eine solche kompakte Transporteinheit für Sauerstoff, wie sie ein Erythrozyt auf kleinstem Raum bildet, erreicht werden. Die Verpackung in rote Blutkörperchen ist darum eine geniale Lösung. Diese Transportvehikel sind so gebaut, dass sie knapp durch die kleinsten Gefässe durchschlüpfen können. Sie sind für unsere Augen nicht sichtbar. Sie haben einen Durchmesser von knapp 8 Mikrometer und eine Dicke von 1-2 Mikrometer. Das heisst, dass man etwa 600 Erythrozyten aufstapeln müsste, bis man 1mm Höhe erreicht.[1]

Der Sauerstoff aus der Lunge muss aus den Hämgruppen des Hämoglobins durch Diffusion an das Gewebe abgegeben werden. Wenn man mathematisch eine Form errechnet, bei der möglichst viele Hämoglobinmoleküle ihren Sauerstoff mit möglichst kurzen Diffusionwegen abgeben können, kommt man genau auf die abgebildete Erythrozytenform. (Bei einer Kugelform könnten die Moleküle im Zentrum der Kugel den Sauerstoff nicht in befriedigender Menge los werden.)

Woher kommt diese perfekte Optimierung der Form in der Natur? Woher kommt der mehrstufige Ablauf dieses Sauerstofftransportes mit den nötigen Vehikeln?  Die derzeit meistverbreitete Erklärung ist, dass die Evolution im Rahmen einer Jahrmillionen dauernden Entwicklung durch «Trial and error» d.h. vielen Versuchen die richtige Form und die richtige Verpackung durch Zufall herausgefunden hat und dass diese sich dann durchgesetzt hat. Damit lässt sich geniales Design nur bei oberflächlicher Betrachtung erklären. Für die Bildung dieser Blutzellen in genau dieser Form und der Transporteiweisse mit den nötigen Eigenschaften zur Sauerstoffbindung braucht es nämlich Information. Der Bauplan ist im Erbmaterial (in den Genen) codiert und genau aufgezeichnet und die Produktion wird durch Gene gesteuert. Pläne und Steuerung des Prozesses sind genau aufeinander abgestimmt. Das kann kein Werk des Zufalls sein. Wenn auch nur ein Gen durch (Zufalls-)Mutation verändert wird, wird die Information in aller Regel nicht verbessert, sondern gestört und geschädigt.

Bisher konnte nicht gezeigt werden, dass Information, die auch nur eine minimale inhaltliche Bedeutung hat (d.h. etwas bedeutet) durch Zufall entsteht; auch wenn man nahezu unzählige Versuche betreibt.[2] Ebenso konnte bisher nie eindeutig belegt werden, dass sich eine komplizierte Körperfunktion (wie der Transport von Sauerstoff) aus einer primitiven Stufe in eine höhere entwickelt hat, sodass eine Zunahme von Information vorliegt. Zwar gibt es verschiedene Transportsysteme für Sauerstoff in der Natur; aber jedes ist in sich ausgereift, funktionstüchtig und seinerseits durch komplizierte Informationen im Erbgut gesteuert. Wir können also nicht folgern, dass komplexe Information lediglich auf natürliche Prozesse zurückgeführt werden kann. Im Gegenteil: Normalerweise gehen wir davon aus, dass Information auf eine Intelligenz zurückgeht.

Woher kommt es, dass ich bin? Der Sauerstofftransport ist eines von Tausenden von spezifischen Funktionen in meinem Körper, die hoch komplex und voneinander abhängig sind. Bei gründlicher Betrachtung ist es unumgänglich, von einer unfassbar grossen Intelligenz als Planer und Urheber der Information hinter diesen Funktionen auszugehen. Ohne diesen Erfinder und Erschaffer wäre ich nicht.

Gen 1:1: Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde…..
Gen 1:27: Und Gott schuf den Menschen in seinem Bilde, im Bilde Gottes schuf er sie. Als einen Mann und eine Frau schuf er sie. 

Argumente für Gottes Existenz , Medizin

© 2019 Glaubwürdig.ch. Alle Rechte vorbehalten.